Melty Blood Act Cadenza Ver.B ist ein 2D Fight Game und auf einem Anime-basierendes Doujin-Spiel. Der Anime dazu heißt Shingetsutan Tsukihime. Sowohl Anime als auch das Game sind nach meiner Meinung nach sehr gelungen, aber das ist Geschmackssache. Die Charaktere heißen genau so wie im Anime und haben fast die gleichen Angriffe.
Das Spiel ist am 27.07.2007 in Japan erschienen und mittlerweile gibt es schon mehrere Fortsetzungen. Melty Blood Act Cadenza Ver.B ist von Type-Moon, French-Bread und Ecole entwickelt worden und ist selbst ein Nachfolger von Melty Blood, welches 2002 erschienen ist.

Im Gegensatz zu anderen 2D Fightgames macht Melty Blood Act Cadenza mehr Spaß, wenn man die Charaktere und die Story kennt. Die Charaktereigenschaften sind nicht gerade unwichtig, daher sollte man schon den Anime gesehen haben oder sich bei Wikipedia die Einträge durchlesen, da die Melty Blood Welt schon sehr Tiefgründig ist und in dem Spiel leider wenig Auskunft gegeben wird.

Die Auswahl der Spielmodi begrenzt sich auf die aus dem Kampfspielgenre bekannten, Überraschungen erwarten euch hier keine : Arcade Mode, Versus Mode, Survival Mode, Practice Mode und Options sind die im Hauptmenü wählbaren Optionen.

Um mehr Fokus auf die Kämpfe zu legen, wurde die Visual-Novel-Story der älteren Teile gestrichen. In diesem gestrichenen Modus hättet ihr praktisch ein vertontes Buch mit Charaktergrafiken gesehen. Da hättet ihr hin und wieder Entscheidungen treffen und dafür kämpfen können. Je nach Entscheidung wärt ihr in der Lage gewesen ein anderes Ende zu bestaunen, oder ihr hättet eine andere Charaktergeschichte verfolgen dürfen. Da dieser Modus nun fehlt, hat Act Cadenza ver.B deutlich weniger Inhalt zu bieten und ist im Einzelspielermodus auch wesentlich schneller durchgespielt als die Vorgänger, an denen man gerne mal 80 Stunden alleine am Storymodus saß. Der Storymodus aus Act Cadenza Ver. B besteht also nur noch aus dem Arcademodus. In diesem Modus wählt ihr einen der 22 Charaktere aus und bestreitet zehn Kämpfe hintereinander. Nach fünf Kämpfen steht ihr einem Schicksalsgegner-Kampf gegenüber, die mit einer kurzen Unterhaltung eingeleitet werden. Nach dem zehnten Gegner erwartet euch ein vertontes Charakterende, inklusive Artwork und Credits.

Der Kampf-Stil hat schon eine Menge zu bieten. Wer die Street-Fighter-Serie kennt und gespielt hat, wird sich bei Melty Blood sehr gut zurechtfinden. Das Spiel ist schnell, kombobasiert und beinhaltet Elemente wie zum Beispiel defensive Techniken wie Attack-Cancels oder das Shielding. Nicht zu vergessen ist, dass die 22 Charaktere mit mindestens 25 alternative Farbvarianten ausgestattet sind. Zudem hat jeder Charakter einen eigenen Kampfstil.

Nicht nur bei den Charakteren haben die Entwickler viel getan, sondern auch bei den Sounds und der Hintergrundmusik. Für jede Stage wurde eine eigene Hintergrundmusik genommen und es gibt Aufpralleffekte sowie Schlag-, Tritt- und Wurfklänge. Die Japanischen Synchronsprecher haben auch ordentlich synchronisiert. Sie haben zum Beispiel mehrere Charaktere auf einmal synchronisiert, was man meiner Meinung nach nicht raushört und sie treffen die Tonhöhen und Emotionen sehr gut.

Wer die Street-Fighter-Serie mag, der wird auch Melty Blood mögen. Das Anime-basierte Doujin-Spiel ist bis jetzt nur in Japan für den PC und die PS2 erhältlich. Die Synchronisation ist gut eingebaut. Die Charaktere sind zwar etwas Pixelig aber im Gesamtpacket mit den Hintergründen von den Stages ist es nicht schlecht. Alles in allem, ein sehr schönes Spiel was man ruhig mal spielen kann.